Bewegung und Balance bei Demenz

DEMENZ-PRÄVENTION
HANSA Seniorenzentrum Goslar
Das HANSA Seniorenzentrum Goslar ist Kooperationspartner und Unterstützer des Projektgruppe Bewegung und Balance bei Demenz. Zudem auch Mitglied im Netzwerk Bewegung und Balance.
Zum Konzept

Ein Projekt hinterlässt Spuren

Bereits im Jahr 2019 hat das Asklepios-Harzklinikum Goslar ein Projekt zum Thema „Bewegung und Balance bei Demenz“ unter der fachlichen Leitung von Frau Dorothea Beigel durchgeführt. Es bot Menschen mit Demenz die Möglichkeit ihre Sensomotorischen Fähigkeiten sektorenübergreifend zu stärken, mit der Zielsetzung die Gleichgewichtsfähigkeit demenziell veränderter Menschen zu verbessern, zu pflegen und zu fördern. Von größter Relevanz war es von Anfang an die Demenz-Prävention und generationenübergeifende Intervention aller Beteiligter zu kombinieren.
Das Ziel ist eine Demenz Prävention bzw. Demenz-Intervention mit gleichzeitiger Gesundheitspflege und Fürsorge der Unterstützenden. Somit werden auch die Mitarbeiter*innen direkt mit einbezogen. Das kleinschrittige, sensomotorische Programm basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und praktischer Erfahrung und berücksichtigt auch Menschen mit Rollator, Rollstuhl und auch Menschen mit geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung.

Schulungen und Weiterbildungen

Mitarbeiter*innen des HANSA Seniorenzentrum Goslar wurden und werden auch weiterhin nach dem Konzept „Bewegung und Balance bei Demenz“ nach Dorothea Beigel®, geschult. Die Schulungen umfassen insgesamt 40 Unterrichtseinheiten. Die Schulungsteilnehmer sind Beschäftigte aus der Pflege, Betreuung, Verwaltung und auch die Hausleitung. Die Einweisung erfolgt in einem theoretischen und auch praktischen Teil. Dies umfasste die Einführung in die eigenen Möglichkeiten der Gesundheitsförderung und -pflege. Das Konzept soll auch nachhaltig in den Berufsalltag integriert werden und präsent gehalten werden. Deshalb finden monatliche Supervisionen und Meetings statt. On top erhalten alle Schulungsteilnehmer ein Zertifikat der Asklepios Harzkliniken, das die „Zusatzqualifikation zur Fachkraft für sensomotorische Förderung bei Demenz“ bescheinigt.

Das Netzwerk

Das Netzwerk „Bewegung und Balance“ hat das Ziel das Bewegungsprojekt bürgernah und generationsübergeifend nutzbar zu machen. Zu diesem Zusammenschluss gehören: Asklepios Harzklinik Goslar, Lebenshilfe Goslar, die Kita Liliput und die Grundschule Jürgenohl, die Apotheke am Krankenhaus, Alzheimer Gesellschaft Goslar e.V., dem Stadtteilverein Goslar / Jürgenohl und das HANSA Seniorenzentrum Goslar

Der Outdoorpfad

Im Rahmen des Projekts ist ein circa 1 km langer barrierearmer Bewegungspfad mit einem einzigartigen Pflege- und Trainingskonzept entstanden. Der Outdoorpfad dient zur Förderung und Pflege körperlicher, kognitiver und psychischer Gesundheit. Der Bewegungspfad besteht aus 15 unterschiedlichen Stationen, zwischen den Asklepios Harz Kliniken und dem HANSA Seniorenzentrum Goslar. An jeder Station gibt es einfache Bewegungsübungen für jung und alt. Die Bewegungsstationen können von Krankenhäusern, Kindergärten, Schulen, Privatpersonen oder auch anderen (Senioren-)Einrichtungen integriert und genutzt werden.

Bewegter Flur

Im Rahmen der Projektbeteiligung wurden Mitarbeiter*innen des HANSA Seniorenzentrum Goslar zur Durchführung spezieller Bewegungsübungen geschult. Aufgrund des aufkommenden Interesses und Präventionsmaßnahmen innerhalb des HANSA Seniorenzentrum Goslar, wurde auch ein Bewegungspfad innerhalb der Einrichtung eingeführt. Die einzelnen Stationen können selbstständig oder auch im Rahmen der Betreuung durchgeführt werden. Die Plakate regen sowohl Bewohner*innen als auch Mitarbeiter*innen zu moderaten aber zielgerichteten grob- und feinmotorischen Bewegungen an.