Informationen rund um Corona

HERZLICH WILLKOMMEN
Informationen für Angehörige und Besucher
Unser oberstes Ziel ist es, die uns anvertrauten Bewohner und unsere Mitarbeiter zu schützen. Die Impfteams waren bereits in allen Einrichtungen und haben Bewohner und Mitarbeiter geimpft.
Besucher­richtlinien

Angehörige und Besucher 

Ein sicheres „Hallo“ 

Die globale Corona-Pandemie stellt weltweit alle Menschen seit Monaten vor neue Herausforderungen. 
Der Schutz von uns allen ist unser oberstes Ziel!

Die Hansa Gruppe nimmt ihre Verantwortung für die Bewohner, Mitarbeiter und Besucher besonders in dieser schwierigen Zeit sehr ernst. Deshalb nutzen wir zusätzlich alle Möglichkeiten, die uns der Bund und die Länder zur Verfügung stellen. Wir stehen im intensiven Austausch mit Ärzten, Gesundheitsämtern und Behörden und aktualisieren unser Wissen über das Robert Koch-Institut regelmäßig. 

Innerhalb der Hansa Gruppe werden aufgrund der Corona-Krise alle Ressourcen gebündelt, damit die Pandemie sicher überstanden wird. Wir beobachten die Entwicklungen zum Coronavirus sehr aufmerksam und haben bereits frühzeitig die entsprechenden Präventionsmaßnahmen eingeleitet und Krisenstäbe gebildet. Unsere Führungskräfte tauschen sich täglich mit ihrer Bereichsleitung und der Geschäftsführung aus, sodass besonders in dieser Zeit alle relevanten Informationen und Aktualisierungen der verschiedensten Geschäftsbereiche sichergestellt sind. Bitte beachten Sie unabhängig von dieser Seite die Informationen, die Sie durch Ihre betreuende Einrichtung erhalten.

Angehörige und Besucher

Sicheres Besuchskonzept

Die in unseren Einrichtungen lebenden Bewohner gehören zur sogenannten Risikogruppe und wir tun alles dafür, sie nach bestem Wissen und Gewissen zu schützen. Unsere Einrichtungen verfolgen ein angepasstes und individuell abgestimmtes Besuchskonzept, das in Übereinstimmung mit den jeweiligen länderrechtlichen Regelungen steht.

Angehörige und Besucher 

Der Schutz von uns allen ist unser oberstes Ziel!

Unsere Gesellschaft erlebt seit Monaten ungeahnte Herausforderungen. Noch zu Beginn des letzten Jahres hätte sich niemand von uns vorstellen können, welche Kompromisse, Einschränkungen und Beschränkungen wir in Kauf nehmen müssen, um durch diese Krise zu kommen. 

Jeder Tag ist für uns alle eine Herausforderung und mit jedem Tag lernen wir Neues über den Umgang mit dem COVID-19-Virus. Wir stellen uns stets aktuell auf die unterschiedlichen Regelungen des Bundes, der Länder und Kommunen ein. Wir geben unser bestes um unseren Bewohnern einen möglichst normalen Tagesablauf ohne zu große Einschränkungen ihrer Lebensqualität zu bieten.

Angehörige und Besucher 

Aktuelle Besucher­richtlinien 

Für unsere Mitarbeiter, Ärzte, Therapeuten, Lieferanten, Besucher und Angehörige bieten wir Schnelltests an bzw. testen nach den jeweiligen Vorschriften der Länder. Gleichzeitig appellieren wir an alle Angehörigen, uns beim Schutz unserer Bewohner zu unterstützen.

1) Anmeldung 

Nur angemeldete Besucher können die Einrichtung betreten. 

Jeder angemeldete Besucher wird vorab mit einem Antigen-Schnelltest untersucht. Nur bei einem negativen Ergebnis darf die Einrichtung betreten werden. 

> Weitere Informationen zum Schnelltest

2) Mund-Nasen-Schutz

Bitte tragen Sie jederzeit einen Mund-Nasen-Schutz. 
Informieren Sie sich über die jeweiligen Regelungen im Bundesland (FFP2-Masken o. Ä.).

3) Mindestabstand

Bitte halten Sie den Mindestabstand von 1,5 Metern ein.

4) Hygiene

Waschen Sie bitte Ihre Hände und nutzen Sie Desinfektionsmittel.
Bitte wahren Sie die Nies- und Hustenetikette (in die Armbeuge oder ein Taschentuch).
Bitte verzichten Sie auf das Händeschütteln.

Angehörige und Besucher

Informationen im Überblick

Zum Schutz der Bewohner und Mitarbeiter sind Besuche in unseren Einrichtungen nur eingeschränkt wieder möglich. Gerne geben wir telefonisch Auskunft über den Gesundheitszustand Ihrer Angehörigen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir jeweils nur gegenüber einem Angehörigen pro Bewohner diese Auskunft geben können. Wir bitten Sie, die erhaltenen Informationen innerfamiliär zu teilen. Selbstverständlich dürfen Besuche im Rahmen eines palliativen Geschehens oder von Notaren jederzeit erfolgen. 

Lieferanten und Mitarbeiter von Dienstleistungsunternehmen 

Unsere Einrichtungen dürfen Lieferanten und Mitarbeiter von Dienstleistungsunternehmen nicht mehr betreten und es wurden Maßnahmen ergriffen, um eine kontaktlose Übergabe von Waren und Materialien zu organisieren. Die Wäscheversorgung Ihrer Angehörigen ist selbstverständlich ebenfalls sichergestellt.

Versorgung, Cafeterias und Speisesäle

Unsere Lieferanten haben uns versichert, dass es keine Lieferengpässe gibt und geben wird. Die Verpflegung unserer Bewohner ist gewährleistet und sichergestellt. Alle zentralen Speisesäle wurden vorsorglich geschlossen. Die Bewohner nehmen ihre Speisen in den Wohnbereichen oder auf ihren Zimmern ein. Für die Einrichtungen, in denen die Bewohner des betreuten Wohnens im Speisesaal gegessen haben, wurde die Versorgung ebenfalls durch unsere Mitarbeiter in den Wohnungen sichergestellt. Die Veranstaltungen „Kulinarische Highlights“ und der „Kochkurs für Kindergartenkinder“ sind bis auf Weiteres bedingt durch die Pandemie ausgesetzt. 

Baumaßnahmen

Alle nicht relevanten Baumaßnahmen und Installationen sind vorsorglich ausgesetzt. Selbstverständlich werden alle Maßnahmen, die dem Schutz der Bewohner und Mitarbeiter dienen, durchgeführt.

Hygienemaßnahmen Einrichtung, Bewohnerzimmer und Apartments

Zusätzlich zu den regulären und vorgeschriebenen Standardhygienemaßnahmen halten wir alle Mitarbeiter zur strikten Einhaltung darüber hinausgehender, dem Infektionsgeschehen angepassten, Hygienemaßnahmen an. In der Konzeption und Umsetzung dieser Maßnahmen werden wir zusätzlich durch die BZH GmbH Deutsches Beratungszentrum für Hygiene unterstützt.

Beschäftigungen und interne Veranstaltungen

Alle externen Veranstaltungen werden bis auf Weiteres ausgesetzt. Auf eine vielfältige, kreative und aktivierende Weise findet selbstverständlich auch weiterhin die Beschäftigung Ihrer Angehörigen und Freunde statt. Wir bitten Sie um Verständnis, dass im Falle einer besonderen Infektionslage der Schutz des Einzelnen und der Hausgemeinschaft Rechnung getragen werden muss. Zudem haben wir bundesweit aufgerufen zu Stift und Papier zu greifen und unseren Bewohnern Briefe zu schreiben. Einen Einblick in die erfolgten Sendungen und Maßnahmen können Sie gerne auf unserer gruppenübergreifenden Facebookseite oder in den Pressemitteilungen der entsprechenden Einrichtung erhalten.

Briefpost und Basteleien

Unsere Einrichtungen erhalten beinahe täglich aufmunternde Schreiben, Blumengrüße und Basteleien. Freunde und Bekannte übersenden uns beispielsweise selbst genähte Glücksbringer und Kirschkernkissen.

Videotelefonie

Unsere Einrichtungen bieten, sofern die aktuelle Lage vor Ort es zulässt, Videotelefonie oder auch Videobotschaften an, um den Kontakt zu Freunden und Verwandten auch in Zeiten der Einschränkungen aufrechtzuerhalten.

Zusammen gegen CORONA

Deutschland krempelt die Ärmel hoch!

Fast ein Jahr lang haben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen überall auf der Welt nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus gesucht. Nun ist es so weit und seit Ende Dezember werden die Menschen, die in der höchsten Prioritätsstufe berücksichtigt werden, geimpft. Dazu zählen die Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen. 

Wir unterstützen explizit und ausdrücklich, unter der Berücksichtigung der Freiwilligkeit, die Impfkampagne. Bisher war das wirksamste Mittel, Abstand voneinander zu halten – was insbesondere in Pflegeeinrichtungen zu außerordentlichen Herausforderungen für alle an der Pflege beteiligten Personen, aber vor allem auch für die Bewohner geführt hat. Jetzt gibt es auch einen wirksamen Impfstoff. 

Deutschland krempelt die Ärmel hoch – für die Corona-Schutzimpfung, und wir unterstützen die Initiative und nehmen auch die vielen Meinungen dazu wahr. An dieser Stelle weisen wir darauf hin, dass jeder seine Meinung äußern darf. Die Impfung ist freiwillig! Jeder, der geimpft werden möchte, soll auch die Impfung erhalten!

Teststrategie

Einführung von Schnelltests

Die Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen sollen mit der Anwendung von Schnelltests besser geschützt werden. Antigen-Schnelltests ermöglichen, vermehrt zu testen und schneller Infektionen zu erkennen. 

Die am 01.12.2020 in Kraft getretene Coronavirus-Testverordnung regelt den Einsatz dieser Schnelltests, um Besucher sowie Bewohner regelmäßig auf das Coronavirus zu testen. Darüber hinaus wurden weitere landesrechtliche und kommunale Verfügungen getroffen. Der flächendeckende Einsatz von Schnelltests soll verhindern, dass sich vor allem Bewohner in Pflegeeinrichtungen mit dem Coronavirus anstecken, denn für sie ist die Gefahr von schwerwiegenden Folgen einer Infektion am größten.

Wir unterstützen vollumfänglich im Rahmen aller uns zur Verfügung stehenden Mittel diese Teststrategie. Die Mitarbeiter sind seit dem Beginn der Pandemie besonders gefordert und arbeiten unter sehr hohen Anforderungen. Zahlreiche zusätzliche Aufgaben, wie die zwingend notwendige Umsetzung der Hygiene-, Schutz- und Besuchskonzepte, sowie ein wesentlich erhöhter Aufwand zur Betreuung der Bewohner werden von unseren Mitarbeitern jeden Tag aufs Neue gemeistert. 

Teststrategie

Ihr Besuch in der Einrichtung

Wir bitten um Verständnis, dass Ihre Besuche in den Einrichtungen angemeldet werden müssen und Besuchskorridore eingerichtet wurden. 

Ein Test nimmt pro Person ca. 20 Minuten in Anspruch. Es müssen die persönlichen Daten der Testperson aufgenommen werden. Ein Abstrich wird dem Nasen-/Rachenraum entnommen und in eine entsprechende Testlösung eingebracht. Nach 2 Minuten muss diese Lösung dann auf die Testkassette getropft werden. Danach sind weitere 15 Minuten abzuwarten, um das Ergebnis zu erhalten. 

Testverordnung Coronavirus-TestV BAnz und Erläuterung Coronavirus-TestV BAnz (PDF)

Stellenangebote

Entdecken Sie Ihre berufliche Chance 

Besonders in dieser schwierigen Zeit ist es uns wichtig, die Versorgung unserer Bewohner weiter zu gewährleisten und unsere Mitarbeiter zu entlasten. Sie suchen eine temporäre Aufgabe und möchten unsere Einrichtung bei der Versorgung unserer Bewohner unterstützen? Dann sind Sie bei uns genau richtig! 

Wen suchen wir?
Neben Pflegefachkräften und Pflegeassistenten suchen wir Hilfskräfte, gerne auch ohne Ausbildung zur Pflege, die uns bei der Betreuung unserer Bewohner unterstützen. Unterstützen Sie uns auch beim Testen. Zusätzlich suchen wir Küchenhilfen und Reinigungskräfte zur Verstärkung unserer Teams vor Ort.