Pflege bei Demenz

Die Betreuung und die Pflege von Menschen mit demenziellen Erkrankungen stellt eine große Herausforderung dar. Wichtig für die Betroffenen ist ein vertrautes Umfeld, das Geborgenheit und Sicherheit vermittelt sowie den Aufbau von Beziehungen ermöglicht. Eine sinnvolle aktive Beschäftigung unter Berücksichtigung der individuellen Biografie ist ebenso bedeutend.

Demenz

Im Verlauf der demenziellen Erkrankung eines Menschen verändern sich seine Bedürfnisse und Gewohnheiten. Das Betreuungskonzept in den HANSA Einrichtungen berücksichtigt die unterschiedlichen Stadien einer Demenzerkrankung.

Unsere speziell und regelmäßig im gerontopsychiatrischen Bereich geschulten Mitarbeiter gewährleisten eine qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung, die sich an den individuellen Bedürfnissen eines jeden einzelnen Bewohners orientiert.

Die Wohngruppen für Menschen im Anfangsstadium ihrer demenziellen Erkrankung

  • Tagesbetreuung mit aktiver Beschäftigung, geprägt von einer alltagsnahen Gestaltung des Tagesablaufes (Normalitätsprinzip)
  • Umfassende Biografiearbeit
  • Ausstattung des Wohnbereichs mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus früherer Zeit, die Erinnerungen wecken und ein Gefühl von Vertrautheit und Geborgenheit vermitteln

Die behütenden Wohnbereiche für Menschen im fortgeschrittenen Stadium der Demenz

Demenz

  • Versorgung rund um die Uhr
  • Aktivierende Pflege in Verbindung mit besonderer einfühlsamer Ansprache
  • Flexibilität in der Betreuung je nach sich verändernden Bedürfnissen und Gewohnheiten

In den Wohnbereichen gilt unsere HausUnordnung. In diesen Räumen leben unsere dementen Bewohner in ihrer Welt, die von der Umgebung akzeptiert wird. Wir stärken ihr Wohlbefinden und begleiten sie auf ihrem Weg.

In unseren Einrichtungen ist, je nach Möglichkeit, ein eigener geschützter Garten integrativer Bestandteil des Therapiekonzeptes. Kräuter-Duftgärten regen die Sinne an, die Hochbeete können selbst mit Salat und Gemüsen bepflanzt werden.

Betreuung

Ein strukturierter Tagesablauf ist für Menschen mit Demenz enorm wichtig. Differenzierte Betreuungsangebote, die sich an den Bedürfnissen der Bewohner orientieren und auf einer umfassenden Biografiearbeit basieren, sowie weiterhin ein wertschätzender Umgang mit der Person und eine ganzheitliche Wahrnehmung ermöglichen den Zugang zu der Erlebniswelt von Menschen mit Demenz.

Demenz

Dies erleichtert den Umgang mit den betroffenen Menschen erheblich und führt allgemein zu einem besseren Verständnis des Krankheitsbildes und dessen Verlauf.

Auch werden durch die tagesstrukturierende Betreuung Anreize für die Bewohner geschaffen, ihre noch vorhandenen Ressourcen zu aktivieren.

Moderne Ernährungskonzepte bei Demenz

Menschen mit Demenz haben meist einen erhöhten Bewegungsdrang. Hierdurch bedingt kann der durchschnittliche Tagesbedarf an Kalorien weit höher liegen als bei anderen älteren Menschen.

In den HANSA Einrichtungen finden moderne Ernährungskonzepte wie „Fingerfood“ oder „Eat by Walking“ Anwendung. Die Bewohner haben so die Möglichkeit, auch zwischendurch, quasi „im Vorbeigehen“, etwas zum Essen zu sich zu nehmen. Dies hilft den Bewohnern, selbstständig zu bleiben und ihre vorhandenen Fähigkeiten zu nutzen.

Wir vermeiden die passive Situation, in der den Bewohnern die Nahrung angereicht wird. Die Bewohner entscheiden selbst, wann und was sie essen möchten.

Beratung für Angehörige von Menschen mit Demenz

Gerne erläutern Ihnen unsere Haus- und Pflegedienstleitungen im persönlichen Gespräch unser innovatives Betreuungs- und Pflegekonzept in allen Details.

Bei Fragen und Problemen stehen wir Ihnen zur Seite:

  • Wertschätzung
  • Hilfe und Unterstützung
  • Beratung und Begleitung
  • Informationen zu finanziellen und rechtlichen Fragen

Die Betreuung und die Pflege von Menschen mit demenziellen Erkrankungen stellt eine große Herausforderung dar. Wichtig für die Betroffenen ist ein vertrautes Umfeld, das Geborgenheit und Sicherheit vermittelt sowie den Aufbau von Beziehungen ermöglicht. Eine sinnvolle aktive Beschäftigung unter Berücksichtigung der individuellen Biografie ist ebenso bedeutend.

Demenz

Im Verlauf der demenziellen Erkrankung eines Menschen verändern sich seine Bedürfnisse und Gewohnheiten. Das Betreuungskonzept in den HANSA Einrichtungen berücksichtigt die unterschiedlichen Stadien einer Demenzerkrankung.

Unsere speziell und regelmäßig im gerontopsychiatrischen Bereich geschulten Mitarbeiter gewährleisten eine qualitativ hochwertige Pflege und Betreuung, die sich an den individuellen Bedürfnissen eines jeden einzelnen Bewohners orientiert.

Die Wohngruppen für Menschen im Anfangsstadium ihrer demenziellen Erkrankung

  • Tagesbetreuung mit aktiver Beschäftigung, geprägt von einer alltagsnahen Gestaltung des Tagesablaufes (Normalitätsprinzip)
  • Umfassende Biografiearbeit
  • Ausstattung des Wohnbereichs mit Möbeln und Einrichtungsgegenständen aus früherer Zeit, die Erinnerungen wecken und ein Gefühl von Vertrautheit und Geborgenheit vermitteln

Die behütenden Wohnbereiche für Menschen im fortgeschrittenen Stadium der Demenz

Demenz

  • Versorgung rund um die Uhr
  • Aktivierende Pflege in Verbindung mit besonderer einfühlsamer Ansprache
  • Flexibilität in der Betreuung je nach sich verändernden Bedürfnissen und Gewohnheiten

In den Wohnbereichen gilt unsere HausUnordnung. In diesen Räumen leben unsere dementen Bewohner in ihrer Welt, die von der Umgebung akzeptiert wird. Wir stärken ihr Wohlbefinden und begleiten sie auf ihrem Weg.

In unseren Einrichtungen ist, je nach Möglichkeit, ein eigener geschützter Garten integrativer Bestandteil des Therapiekonzeptes. Kräuter-Duftgärten regen die Sinne an, die Hochbeete können selbst mit Salat und Gemüsen bepflanzt werden.

Betreuung

Ein strukturierter Tagesablauf ist für Menschen mit Demenz enorm wichtig. Differenzierte Betreuungsangebote, die sich an den Bedürfnissen der Bewohner orientieren und auf einer umfassenden Biografiearbeit basieren, sowie weiterhin ein wertschätzender Umgang mit der Person und eine ganzheitliche Wahrnehmung ermöglichen den Zugang zu der Erlebniswelt von Menschen mit Demenz.

Demenz

Dies erleichtert den Umgang mit den betroffenen Menschen erheblich und führt allgemein zu einem besseren Verständnis des Krankheitsbildes und dessen Verlauf.

Auch werden durch die tagesstrukturierende Betreuung Anreize für die Bewohner geschaffen, ihre noch vorhandenen Ressourcen zu aktivieren.

Moderne Ernährungskonzepte bei Demenz

Menschen mit Demenz haben meist einen erhöhten Bewegungsdrang. Hierdurch bedingt kann der durchschnittliche Tagesbedarf an Kalorien weit höher liegen als bei anderen älteren Menschen.

In den HANSA Einrichtungen finden moderne Ernährungskonzepte wie „Fingerfood“ oder „Eat by Walking“ Anwendung. Die Bewohner haben so die Möglichkeit, auch zwischendurch, quasi „im Vorbeigehen“, etwas zum Essen zu sich zu nehmen. Dies hilft den Bewohnern, selbstständig zu bleiben und ihre vorhandenen Fähigkeiten zu nutzen.

Wir vermeiden die passive Situation, in der den Bewohnern die Nahrung angereicht wird. Die Bewohner entscheiden selbst, wann und was sie essen möchten.

Beratung für Angehörige von Menschen mit Demenz

Gerne erläutern Ihnen unsere Haus- und Pflegedienstleitungen im persönlichen Gespräch unser innovatives Betreuungs- und Pflegekonzept in allen Details.

Bei Fragen und Problemen stehen wir Ihnen zur Seite:

  • Wertschätzung
  • Hilfe und Unterstützung
  • Beratung und Begleitung
  • Informationen zu finanziellen und rechtlichen Fragen